link to Hotel Dolomiten
link to Appartmenthotel Sunnleiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies (auch von Drittanbietern) einverstanden. Weitere Informationen OK, schließen

1
  • 1.
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.

Mountainbiken durch die Dolomiten

Von unserem Hotel aus die Region erkunden

Die Südtiroler Dolomiten gehören mit Sicherheit zu den schönsten Gebirgslandschaften der Welt. Entdecken Sie im Sommer die herrliche Bergwelt auf dem Fahrradsattel und entspannen Sie nach einem aktiven Tag in unserer Wellness-Anlage.


Die herrliche Umgebung können Sie auf vielen unterschiedlichen Routen erkunden. Ob bei einer unserer organisierten Biketouren oder bei einem Ausflug auf eigene Faust erleben Sie die Dolomiten von ihren schönsten Seiten.


Haben Sie Fragen zu unserem Hotel oder den Biketouren?

Dann schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an. Wir informieren Sie gerne persönlich und freuen uns darauf, Sie hier im Hotel Dolomiten begrüßen zu dürfen.



Mit nachfolgenden Tourenbeschreibungen möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot an Biketouren in unserer Region verschaffen.

Ob Anfänger oder anspruchsvoller Fortgeschrittener - es ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Top Tour mit herrlichem Dolomitenpanorama

Tourenbeschreibung:
Von Welsberg nordwärts am orographisch rechten Flussufer, unterhalb von Schloss Welsperg vorbei, ins Gsieser Tal. Vorbei am Weiler 'Unterplanken', zweigt der Weg nach Frondeigen, kurz vor 'Oberplanken' bei km 10 rechts ab. Schöner Aufstieg auf dem Forstweg bis Frondeigen - km 14 - 1640 m -
Von hier geht's bergab, über die Asphaltstrasse nach Toblach. Dabei sehen wir gerade vor uns, richtung Süden, das schmale, rauhe Höhlensteintal, durch welches wir nach Schluderbach gelangen.
In Toblach fahren wir durch den Ort und folgen der Beschilderung zum Toblacher See, an dessen linker Seite beginnt der Radweg ins Höhlensteintal.Der Radweg befindet sich auf der Trasse der alten Bahnlinie Toblach - Cortina d'Ampezzo und hat somit eine gleichmässige Steigung. Vorbei am Landro See mit herrlichem Blick zu den Nordwänden der Drei Zinnen, bis nach Schluderbach - km 32 - 1437 m - .
Nach, 200 m rechts vorbei am grossen Hotel Ploner, zweigt nun der Fahrweg zur Plätzwiese ab. Am Brunnen tanken wir noch unsere Wasserflaschen voll, bevor wir den unterschiedlich schwierigen, 6 km langen, Anstieg zur Dürrensteinhütte - 2040 m - auf der Plätzwiese in Angriff nehmen. An der Hütte geht's gleich links weiter zum Strudelkopf - km 42 - 2230 m -, dem höchsten Punkt der Tour.
Auf dem gleichen Weg zurück zur Dürrensteinhütte. Nun weiter quer über die Alm zur Plätzwiesenhütte. Nach dem ersten Kilometer Abfahrt über die Asphaltstrasse biegen wir nun links ab in den Fussweg und erreichen nach rasanter Abfahrt Brückele. Von hier geht's auf der Asphaltstrasse weiter nach Prags und von dort auf dem 'Pustertaler Fahrradweg' nach Welsberg.

Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 63 km
Aufstiegsmeter: 1100 Hm
Straßenbelag: fast gänzlich schöne Schotterwege - Super Abfahrt von der Plätzwiese
Vepflegung: Kurterhof - Toblacher See - Dürrensteinhütte - Plätzwiesenhütte - Brückele
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Toblach 1: 50.ooo
Mapgraphik - 17/18 Pragser Dolomiten 1 : 25.ooo
Beurteilung: lange Tagestour mit schweren Anstiegen, aber herrlichem Panorama am Strudelkopf

Geheimtip im Gsieser Tal

Tourenbeschreibung:
Von Welsberg nordwärts, am orographisch rechten Flussufer, unterhalb von Schloss Welsperg vorbei, richtung Gsieser Tal. In Pichl zur Kirche und weiter nach Oberpichl - 1300 m -. An der Kehre - 1320 m - den Schotterweg zur Kämpfe Alm - nr. 32 - einschlagen. Hier beginnt der lange Anstieg, vorbei an der Laxiden Alm zur Kämpfe Alm - 2067 m -. Gleich hinter der Almhütte den Trial - nr. 32a - sehr steil abwärts nehmen. Im unteren Bereich müssen wir das Bike schieben und so den kleinen Bach überqueren - 1940 m - um auf der gegenüberliegenden Talseite den Stichweg zu erreichen. Wir folgen diesem, bis auf den Almweg und fahren dort bergauf bis zur bewirtschafteten 'Foltner Hütte' - 2041 m - auf der Friedberg Alm.
Nach verdienter Rast, denselben Weg wieder bergab bis ins Karbachtal. An der Gallfall Alm - 1665 m - rechts weiter talauswärts bis nach St. Martin - 1272 m -. Nun auf dem Talblickweg und Gsieser Radweg weiter talauswärts nach Welsberg.

Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 48 km
Aufstiegsmeter: 1100 Hm
Straßenbelag: Ausser einem kurzne Teilstück in Pichl und am Talblickweg heimwärts, alles auf Schotter- Forst und Almwegen.
Vepflegung: Foltner Hütte, Leach Alm, Rest. Durnwald
Kartenmaterial: Tabacco - Gsiesertal/Antholzertal 1 : 25.ooo
Beurteilung: Geheimtip!! unbekannte Tour mit sehr schwierigem Aufstieg zur Kämpfe Alm und schwierigem, sehr steilen Trail nach der Kämpfe Alm. Super Abfahrt von der Foltner Hütte nach St. Martin in Gsies.

Zu den Kriegsschauplätzen des Dolomitenkrieges 1915 - 1918

Tourenbeschreibung:
Von Welsberg dem Pustertaler Fahrradweg folgend bis ins Pragser Tal. Am Informationsbüro rechts vorbei zum Sägewerk und nun den Forstweg - Nr. 37 -, im Wald bergauf Richtung Altprags - Brückele. In Altprags mündet der Forstweg wieder in die Asphaltstrasse zur Plätzwiese. Ab Brückele können wir immer auf der Asphaltstrasse bis zur Plätzwiese bleiben, oder wir wählen den schwierigen Aufstieg über den Fussweg - Nr. 37 - welcher sich immer weider mit der Strasse kreuzt. Auf der Plätzwiese - km 17 - 2000 m - angelangt haben wir uns eine Verschnaufpause verdient, bevor wir von der Dürrensteinhütte den steilen Schotter - Anstieg - Weg Nr. 34 - zum Strudelkopf - km 24 - 2230 m - angehen. Die schöne Aussicht zu den Drei Zinnen und in die Ampezzaner Dolomiten entlohnen die Mühen. Von hier sehen wir auch sehr schön das Hochplateau des Monte Piana, unser nächstes Ziel!
Zuerst geniessen wir aber die schöne Abfahrt, selbe Strecke wie Aufstieg bis zur Dürrensteinhütte, und weiter auf dem Kiesweg nach Schluderbach - km 34 - 1430 m -. Im Tal angelangt, kurz links bis zur Abzweigung und dort auf der Staatsstrasse nach Misurina -km 40 - 1757 m - . Vor der Ortschaft an der Kreuzung links ab Richtung Auronzohütte/Monte Piana und nach ca 200 m wieder links ab zum Rif. A. Bosi am Monte Piana - km 44 - 2205 m -
Auf selber Strecke Abfahrt bis nach Schluderbach und dort an der Kreuzung links weiter - dem Fahrradweg, Toblach - Cortina d'Ampezzo' (Schotterweg) folgend bis nach Toblach (letzte Einkehr am Toblacher See), und weiter nach Welsberg.

Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 75 km
Aufstiegsmeter: 1920 Hm
Straßenbelag: Asphalt und Schotter gemischt
Vepflegung: Plätzwiese - Rif. A. Bosi/Monte Piana - Toblacher See
Kartenmaterial: Kompass - 617 Cortina d'Ampezzo 1:25.ooo
Tabacco - Naturp. Fanes Sennes Prags 1:25.ooo
Beurteilung: sehr schöne lange Panoramatour

Almzauber

Tourenbeschreibung:
Die Tour führt nach Taisten. Am Bildstock im Ortszentrum links steil bergauf. 200 m nach dem Hotel Alpenhof rechts abbiegen nach Guggenberg und Berggasthof Mudler - km 6,8 - 1590 m -. Ca 200 m oberhalb des Mudler Hofes am Schranken, rechts weiter auf dem Schotterweg zur Taistner Vorderalm - km 11,o - 1992 m -. Weiter bergauf über zuerst sehr schwieriges Gelände zum Wegweiser unterm Durakopf - km 12,4 - 2075 m -. Geradeaus, zunächst auf Schotter bergab. Nach gut 300 m Ende des Fahrweges. Links auf dem Trampelpfad, stets der mtb Beschilderung in Richtung Taistner Alm folgen. Am Wildbach lenks, entlang diesem auf dem Single Trail bergab Richtung Almhütten - km 14,2 - 1955 m -. Den Wildbach kreuzen. Weiter auf dem Pfad zur Taistner Alm. Hier an der Weggabelung links, das Gatter kreuzen. Über den Bach, entlang des Forstweges rechts bergan am Hang entlang Richtung Mudler Hof. - km 24,3 - 1485 m -. Dort am Wegabzweig rechts. Auf Schotter bergab in Richtung Oberstall/Rasen. Nach gut 200 m am Hof, weiter geradeaus auf dem Forstweg in Richtung Breitwiesen. Bei km 25,7 am Bauernhof weiter auf dem Weg bergab. Nach 200 m an der Querstrasse rechts, abwärts. An der Gabelung links weiter bergab. Bei km 26,5 an der Querstrasse links. Dem Hauptverlauf nun stets folgend nach Taisten. Dort am Bildstock links und gleich wieder rechts, entlang des Bachlaufes bergab. Die Querstrasse kreuzen und nach dem Schlagbaum gleich rechts weiter, entlang des Pidigbaches nach Welsberg.

Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 33 km
Aufstiegsmeter: 990 Hm
Straßenbelag: Asphalt bis zum Mudlerhof, dann Schotterweg.
Retour ab Mudler wieder grossteils Asphalt
Vepflegung: Mudler Hof - Taistner Vorderalm - Alte Goste
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Tobalch 1:50.ooo
Mapgraphik - 17 1:25.ooo
Beurteilung: schwierige Almentour

Ein Highlight der Region

Tourenbeschreibung:

Vom Ortszentrum in Welsberg geht es steil bergauf, vorbei am Schloss Welsperg zur schönen Aussicht - 4,8 km - 1480 m - am Eggerberg. Vor dort abwärts nach Niederdorf und entlang dem Pustertal nach Toblach. Dort an der Kirche vorbei, zuerst Richtung Sylvestertal, dann Weg Nr. 26 folgend Richtung Haselsberg und Lachwiesenhütte. Vorbei an der Lachwiesenhütte - km 21 - 1690 m - stets geradeaus auf dem Hauptweg in Richtung Markinkele bis zur Ruine - km 27 - 1805 m -.
Jetzt wird es heftig!!
700 Höhenmeter auf alten Militärpfaden, vorbei an Bunkern hinauf zum Gipfel des Markinkele - km 32,9 - 2545 m - . Geschafft!!
Herrlich schwindelerregende Ausblicke entlohnen den Kraftakt. Auf dem umgekehrten Weg wieder zurück zur Sylvester Alm. Durch das Sylvester Tal kann man es dann einfach rollen lassen bis zum Wegdreieck bei km 47,1. Heir rechts ab, wieder bergauf, dann wieder links über den Wildbach in Richtung Frondeigen. Die leichte Passhöhe haben wir bei km 51,8 in 1610 m erreicht. Nun geradeaus weiter und am Bildstock - km 53,0 - links bergab, auf grober steiler Schotterpiste nach Unterplanken. Am Talboden angekommen - km 55,0 - an der Feuerwehrhalle vorbei, entland der alten Gsieser Tal Strasse in Richtung Welsberg.

Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 62 km
Aufstiegsmeter: 2120 Hm
Straßenbelag: Viel Asphalt, der schwierige Aufstieg zum Markinkele und über Frondeigen in Schotter
Vepflegung: Lachwiesenhütte, Sylvester Alm , Kurterhof in Frondeigen, Rest. Durnwald in Pichl/Gsies
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Tobalch 1:50.ooo
Mapgraphik - 19 Hochpustertal 1:25.ooo
Beurteilung: sehr schwierige Tour mit anspruchsvollen Anstiegen.

Cinque Torri

Tourenbeschreibung:
Mit dem Auto nach Cortina d'Ampezzo, weiter Richtung Passo Falzarego bis zum Pocol.
Vom Pocol, der Strasse Richtung Passo Falzarego folgen. Bei Kilometeranzeige 112 auf dem Passstrasse biegen wir links ab und folgen dem Schild Cinque Torri. Nun beginnt ein steiler, 3 km langer Anstieg zum Rifugio Cinque Torri - km 7 - 2137 m -. Nach der Hütte links weiter zum Rifugio Scoiattoli - 2225 m - mit ausgezeichneter Küche. Auch der weitere Anstieg zum Rifugio Averau - 2413 m - ist schwer und die letzten hundert Meter muss das Bike teilweise geschoben werden.
Vom Rifugio Averau sehen wir unsere Abfahrt zum Rifugio Fedare - 2000 m - und die Passstrasse zum Passo Giau - km 10 - 2236 m -
Vom Passo Giau geht es die Passstrasse, 12 km abwärts bis zum Ausgangspunkt am Pocol

Ausgangspunkt: Cortina d'Ampezzo
Rückkehr: Cortina d'Ampezzo
Distanz: 28 km
Aufstiegsmeter: 1100 Hm
Straßenbelag: Asphalt bis Cianzopè - Schotter bis Fedare - Asphalt bis Pocol
Vepflegung: Rif. Cinque Torri - Rif. Scoiattoli - Rif. Averau - Rif. Passo Giau
Kartenmaterial: Kompass - 617 Cortina d'Ampezzo 1:25.ooo
Beurteilung: sehr schöne, kurze Panoramatour n den Ampezzaner Dolomiten, mit schwierigem Aufsteig zum Cinque Torri - Rif. Averau.

DAS Mountaibike-Highlight in den Dolomiten!

Tourenbeschreibung:
Start vom Parkplatz (1421 m) steil bergauf auf Asphaltstrasse in Richtung Malga Ra Stua, Weg Nr. 6 folgend. Km 3.3o - Malga Ra Stua (1685 m); dem Schotterweg folgen, Richtung Val Salata. Teilweise sehr grobschottrig, im oberen Bereich einzelne Schiebepassagen. Km 7,6o - an Gabelung rechts bergauf, Richtung Seekofelhütte (2327 m) und wieder zurück bis zur Gabelung bei km 7,6. Dort rechts weiter zur Senneshütte. Weiter auf Weg Nr. 1 Richtung pederü. Zuerst auf Karrenweg, dann steiler Trail und zum Schluss sehr steile Abfahrt auf Beton. Km 21,8o - in Pederü (1555 m) links auf Schotter bergauf Richtung Fanes Alm. Km 27,5o - an Gabelung links zur Fanes Hütte, dort rechts auf dem Schotterweg vorbei und weiter bergauf zum Limo Joch (2174 m). Ab hier schöne Abfahrt Richtung Cortina d'Ampezzo durch das Fanestal über den Ponte Alto (Hohe Brücke) bis Fiames. Km 39,6o (1345 m) - wieder links bergauf auf Schotter zum Ausgangspunkt.

Ausgangspunkt: Staatsstrasse Toblach - Cortina d'Ampezzo am Wanderparkplatz St. Hubertus Ruine
Rückkehr: selbiger
Distanz: 40 km
Aufstiegsmeter: 1600 Hm
Straßenbelag: 8 km Karrenweg - 28 km Schotter - 4 km Asphalt
Vepflegung: Alle Hütten sind von Anfang Juni bis Ende September geöffnet
Kartenmaterial: Kompass: 617 Cortina d'Ampezzo 1:25.ooo
Tabacco: Naturp. Fanes Sennes Prags 1:25.ooo
Beurteilung: sehr schöne Panoramatour - schwierig und anspruchsvoll

Rifugio Son Forca - Faloria

Tourenbeschreibung:
Mit dem Auto nach Toblach, auf der Strasse nach Cortina d'Ampezzo bis zum Landro See.
Hier starten wir auf dem Fahrradweg Richtung Cortina d'Ampezzo. Zuerst leicht ansteigend bis nach Schluderbach und Cimabanche - km 5 - und abwärts bis nach Ospitale - km 9 -.
In Ospitale Weg Nr. 203 folgen Richtung Passo Son Forca. Der Weg beginnt schmal und steil, wird dann breiter und etwas weniger anspruchsvoll. Am Passo Son Forca - km 15 - 2131 m - angelangt haben wir einen schönen Blick zum Tre Croci Pass und zur Faloria, unserem heutigen zweiten Gipfel. Links (ca 300 m) sehen wir auch den Rifugio Son Forca - 2215 m - den wir ansteuern und uns die verdiente Pause gönnen.
Nach kurzer, rasanter Abfahrt zurück zum Passo Son Forca und weiter - teils sehr steil auf der Skipiste - zum Passo Tre Croci und rechts weiter bergab, der Passstrasse folgend bis zum Gere - km 20 - 1698 m -. Hier beginnt der 4 km lange Anstieg zur Faloria - Weg Nr. 212. Am Rifugio Faloria - 2123 m - geniessen wir noch die schöne Sicht auf Cortina d' Ampezzo und zu den Gipfeln der Tofane.
Die selbe Strecke wieder zurück und zum Gere und weiter auf der Passstrasse zum Passo Tre Croci und zuerst etwas abwärts, an der Kreuzung wieder bergauf nach Misurina. Am Misurina See vorbei und nach der Ortschaft rechts ab zum Rifugio Auronzo.
Schon gleich nach 200 m beginnt der sehr schwierige Anstieg - ca. 1 km - bis zum Lago d'Antorno. Nach kurzem Flachstück beginnt nach der Mautstelle der durchgehende Anstieg - 4,5 km - bis 20 % Steigung - zur Auronzohütte - km 40 - 2320 m -.
An der Südwand der Drei Zinnen gönnen wir uns eine letzte Pause, bevor wir die Abfahrt über die selbe Strecke nach Misurina und dann rechts weiter nach Schluderbach und zum Landro See - km 54 - 1420 m - anrollen.

!! Die Umrundung der Drei Zinnen mit dem MTB ist nicht mehr gestattet. Eines der wenigen Gebiete, welches für die Biker, aufgrund des starken Wanderer Ansturms, gesperrt ist. - Scharfe Kontrollen!!

Ausgangspunkt: Landro See
Rückkehr: Landro See
Distanz: 54 km
Aufstiegsmeter: 2060 Hm
Straßenbelag: Bis zum Gere alles Schotterwege, die Rückfahrt vom Gere über Misurina Asphalt.
Vepflegung: Rif. Son Forca - Cap. Rio Gere - Rif. Faloria - Rif. Auronzo - Landro See
Kartenmaterial: Kompass - 617 Cortina d'Ampezzo 1:25.ooo
Beurteilung: Anspruchsvolle Tour mit schwierigen Aufstiegen zum Rif. Son Forca und zum Rif. Auronzo

Auf Südtirols Skiberg Nr. 1

Tourenbeschreibung:
Von Welsberg entlang dem Pustertaler Fahrradweg, am Stausee vorbei nach Olang. Durch Ober-, Mitter- und Niederolang und weiter über den Weiler Ried nach Reischach, km 17 - 953 m -. Im Ortszentrum nehmen wir den steilen, 15 km langen Aufstieg zum Kronplatzgipfel in angriff.
Die Abfahrt über die Nord - östliche Seite des Skiberges führt uns zur Prackenhütte und weiter nach Geiselsberg und Mitterolang.
Im Zentrum von Mitterolang rechts weiter Richtung Oberolang. Am Friedhof wieder rechts bergauf zum Saller Hof. Dort können wir bei einer Rast noch die schöne Sicht auf den Skiberg Kronplatz geniessen, bevor wir nach Welsberg abfahren.

Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 50 km
Aufstiegsmeter: 1420 Hm
Straßenbelag: Asphalt bis Reischach - Schotter bis Geisselsberg - Asphalt retour
Vepflegung: Kronplatzgipfel - Saller Hof
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Tobalch 1:50.ooo
Mapgraphik - 18 Pragser Dolomiten 1:25.ooo
Beurteilung: Mittelschwere Tour auf Südtirols Skiberg Kronplatz mit 360 ° Panorama

Herrliche Tour am »Dolomiten Gran Canyon«

Tourenbeschreibung:
Von Welsberg mit dem Auto über Toblach nach Schluderbach. Kurz nach dem Hotel Ploner finden wir auf der linken Seite einen Parkplatz.
Von hier, 4 km auf der Staatsstrasse zur Passhöhe in Cimabanche und noch 2 km talabwärts bis zur alten Kaserne. Nun rechts abzweigen und Markierung nr. 8 folgen ins Val Gotres. Zuerst sehr steil auf schönem Wanderweg bergauf, die letzten 2 km geht es gemütlicher an den Südhängen der Hohen Gaisl vorbei zur Passhöhe. Dort am Wegweiser links zur Holzhütte und weiter zur Strada Militare abwärts nach Ra Stua. Alternativ auch am Wegweiser geradeaus und über sehr schwierigen, steilen Trail nach Ra Stua.
Von Ra Stua über die Asphaltstrasse nach S. Umerto und kurz über den Fussweg, am Schranken rechts nach Pian de Loa. Rechts über die Brücke weiter Richtung Fanestal. Über den schönen Schotterweg bis zum Ponte Alto.
Kurz nach der Brücke gebt es die Möglichkeit, über den kurzen gesicherten Fussweg zum Wassserfall zu laufen.
Denselben Weg wieder zurück nach Pian de Loa und weiter nach Fiames.
Dort treffen wir auf die Trasse der alten Eisenbahnlinie Toblach - Cortina d'Ampezzo, jetzt Fahrradweg. Auf diesem radeln wir, teils sehr eindrucksvoll über hohe Brücken und beleuchtete Tunnels wieder zurück nach Cimabanche und Schluderbach.

Ausgangspunkt: Schluderbach
Rückkehr: Schluderbach
Distanz: 38 km
Aufstiegsmeter: 1085 hm
Straßenbelag: Aufstiege alle in schönem Schotter, auch der Radweg.
Vepflegung: Malga Ra Stua, Fiames, Cimabanche
Kartenmaterial: Kompass - 617 Cortina d'Ampezzo 1:25.ooo
Beurteilung: Herrliche Panoramatour mit schwierigem Anstieg im Val Gotres.

Nur für die Allerbesten

Tourenbeschreibung:
Von Welsberg dem Pustertaler Fahrradweg folgend nach Mitterolang. im Ortszentrum links ab zum Furkelpass. Teilweise sehr steiler Anstieg, immer auf Asphalt. Am Furkelpass - km 14 - 1759 m - links ab zum Sessellift und auf der Schotterstrasse Nr. 1 folgend abwärts bis zum Miara - km 18 - 1483 m - Bei km 19 - 1301 m - liks ab und Weg Nr. 19 ins Fojedora Tal folgen. Ab km 23 - 1478 m - beginnt der sehr schwierige Anstieg zum Kreuzjoch - km 27 - 2283 m -. Auf de letzten Kilometer zwingt uns die Steilheit und der grobe Schotter zu kurzen Schiebepassagen.
Vom Kreuzjoch geht es leicht abwärts zum Hochalmsee und zu den Hochalm Hütten, welche im Sommer bewirtschaftet sind.
Die Abfahrt ins Grünwald Tal ist anfangs zu schwierig, sehr steil und schmal. Das Bike muss kurz auch getragen werden. In der Grünwald Alm - km 36 - ist noch eine ausgezeichnete Einkehrmöglichkeit, bevor es weiter zum Pragser Wildsee geht. Der See muss an der linken Seite umfahren werden. Am Hotel können wir links über die kleine Brücke und dann wieder links - Weg Nr. 1 - weiter, eine schöne Trialabfahrt ins Pragser Tal geniessen. Dann weiter auf der Asphaltstrasse bis zum Weiler Untergasse und von dort dem Pustertaler Fahrradweg folgen bis Welsberg.

Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 46 km
Aufstiegsmeter: 1770 Hm
Straßenbelag: Teils Asphalt - schwerer Aufstieg und Abfahrt in Schotter - schöner Sigle Trail
Vepflegung: Furkelpass - Hochalm Hütten - Grünwald Alm
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Toblach 1:50.ooo
Tabacco - Naturp. Fanes Sennes Prags 1:25.ooo
Beurteilung: sehr anspruchsvolle Tour mit schwierigen Aufstiegen und Trialabfahrten
Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 45 km
Aufstiegsmeter: 1000 Hm
Straßenbelag: fast gänzlich auf Asphalt
Vepflegung: Südtiroler Gasthaus in Maria Saalen, Furkelpass
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Toblach 1: 50.ooo
Mapgraphik - 17/18 Pragser Dolomiten 1 : 25.ooo
Beurteilung: Touristentour meist auf Asphalt mit steilem Aufstieg zum Furkelpass
Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 27 km
Aufstiegsmeter: 1050 Hm
Straßenbelag: Asphalt bis Olang, ab Olang Schotterwege bis Welsberg
Vepflegung: Gasthof Alte Goste - Brunstalm - Walde Alm
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Toblach 1: 50.ooo
Mapgraphik - 17/18 Pragser Dolomiten 1 : 25.ooo
Beurteilung: Mittelschwere Tour rund um Welsberg
Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: km
Aufstiegsmeter: 1380 Hm
Straßenbelag: Großteils Schotter, im Antholzer Tal teilweise Asphalt
Verpflegung: Huber Alm am Antholzer See, Gasthof Alte Goste
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Toblach 1: 50.ooo
Mapgraphik - 17 1 : 25.ooo
Beurteilung: Sehr schwerer Aufstieg zum Ochsenfelder, sonst leicht mit schöner Abfahrt durchs Antholzer Tal
Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 49 km
Aufstiegsmeter: 1100 Hm
Straßenbelag: Schotterweg, kleines Teilstück auf Asphalt
Verpflegung: Kradorfer Alm, Talschlusshütte, Südtiroler Gasthaus Durnwald
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Toblach 1: 50.ooo
Mapgraphik - 17 Gsiesertal 1 : 25.ooo
Beurteilung: leichte Tour zum Talschluss im Gsiersertal
Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 134 km
Aufstiegsmeter: 1530 Hm
Straßenbelag: Großteils Asphalt - Drauradweg am Lienz in Schotter
Verpflegung: überall in den Dörfern entlang der Strecke und in Lienz
Kartenmaterial:  
Beurteilung: lange Radtour - Anstieg zum Antholzer See etwas steil - Rückfahrt auf den schönen Osttiroler Radwegen ab Huben/Lienz
Ausgangspunkt: Innichen
Rückkehr: Innichen
Distanz: 27 km
Aufstiegsmeter: 1430 Hm
Straßenbelag: fast gänzlich schöne Schotterwege - teils schwierige Wanderwege
Verpflegung: Sillianer Hütte, Klammbachalm, Sexten
Kartenmaterial:  
Beurteilung: technisch anspruchsvolle Tour mit herrlichem Panorama auf die Sextner Dolomiten
Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 27 km
Aufstiegsmeter: 950 Hm
Straßenbelag: gänzlich schöne Schotterwege - Waldtrail am Römerweg
Verpflegung: Südtiroler Gasthaus Durnwald
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Toblach 1: 50.ooo
Mapgraphik - 17 Gsiesertal 1 : 25.ooo
Beurteilung: leichte Halbtagestour mit schönem Trail am Römerweg
Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 51 km
Aufstiegsmeter: 1280 Hm
Straßenbelag: gemischter Belag, teils Asphalt teils Schotter
Verpflegung: Mudlerhof - Gasthof Schönblick in Platten
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Toblach 1: 50.ooo
Tabacco - Gsiesertal/Antholzertal 1 : 25.ooo
Beurteilung: lohnende Tour auf der Sonnenseite des mittleren Pustertales mit kurzen schwierigen, teils steilen Aufstiegen zum Mudler Hof und nach Redensberg
Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 48 km
Aufstiegsmeter: 1600 Hm
Straßenbelag: fast gänzlich schöne Schotterwege - ab der Ascht Alm Wandertrail
Vepflegung: Ascht Alm - Südtiroler Gasthaus Durnwald
Kartenmaterial: Kompass - 57 Bruneck - Toblach 1: 50.ooo
Mapgraphik - 17 Gsiesertal 1 : 25.ooo
Beurteilung: Geheimtip im Gsiesertal - technisch anspruchsvoll
Ausgangspunkt: Welsberg
Rückkehr: Welsberg
Distanz: 105 km
Aufstiegsmeter: 1990 Hm
Straßenbelag: Asphalt und Schotter gemischt
Verpflegung: genügend Möglichkeiten entlang der Strecke
Kartenmaterial: eigene Karte der Tourismusvereine
Beurteilung: lange, schöne Tagestour in den Naturpark Rieserferner mit zwei schweren Anstiegen

Ihr Traumurlaub ist nur mehr wenige Klicks entfernt. Wir sind für Sie da!